Review über Hanwag Alaska GTX

    Diese Seite verwendet Cookies. Durch die Nutzung unserer Seite erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Weitere Informationen

    • Review über Hanwag Alaska GTX

      Hersteller: HanWag
      Modell: Alaska GTX (2006er Version)
      Klasse: Trekkingstiefel mit Goretex
      Preis: ~200€

      [IMG:http://www.abload.de/img/hanwag1j8x5.jpg]

      Vorgeschichte:
      Ich war auf der Suche nach einem guten Stiefel, den ich sowohl zivil für den Tiefwinter (und Trekkingtouren) als auch für Airsoft verwenden konnte. Sollte also nicht schwarz aber möglichst getarnt sein.. wieso dann nicht einen braunen Trekkingstiefel? Nach Recherche der üblichen Foren (S313, SE.de) wurde ich dann auf die Hanwags aufmerksam.

      Materialien/Aufbau:
      Das Aussenmaterial ist gewöhnliches, braunes Leder. Das Leder ist vorne gut durch einen Plastibesatz geschützt, kein zerkratzen. Innen ist der obere Teil aus weissem Leder (bei mir dank der Socken schon leicht umgefärbt :D ), aber unten besteht das Innenfutter aus grauem Stoff.

      Die unteren fünf Ösenpaar sind normale Metallösen, doch die vier Ösenpaare am Schaft sind zum einhaken der Schnürsenkel. Geschmackssache, ich finds nicht störend.

      Die mitgelieferten Schnürsenkel sind braun und find ich blöd, da sie sich immer zurückbiegen wollen und somit immer wieder ungewollt aus dem Stiefel kommen. Werde ich evtl. durch Paracord ersetzen.

      Die mitgelieferte Sohle ist grau (so wie das Innenleben), herausnehmbar (wer hätte es gedacht), bei 30°C waschbar und auch sonst in Ordnung.

      [IMG:http://www.abload.de/img/hanwag20hip.jpg]

      Die Sohle ist die normale Vibramsohle, die ausreichend Traktion an jeder Stelle hat, aber etwas unpraktisch beim Treppensteigen ist.

      Tragegefühl:

      Ich kannte vorher nur normale Bundeswehrstiefel, in Denen ich manchmal Probleme hatte und auch nicht so begeistert vom Tragefühl her war. Nicht so die Hanwags.. als ich im Sportgeschäft meines Vertrauens die Dinger probierte, fühlten sie sich trotz meiner breiten Füße schon "richtig" an.. kein Drücken, nichts. (Kauft euch Stiefel immer im Laden, sonst bekommt ihr mit etwas Pech nicht richtig sitzende Stiefel und bemerkt das erst nach dem ersten Marsch. Dann kann man die normalerweise auch nicht mehr tauschen :P )
      Alle meine vorigen Schuhe trugen sich wie Schuhe eben.. aber mit den Hanwags hat man wirklich das Gefühl, Einem seien Hufe gewachsen :D
      Zu beachten ist, dass die Stiefel war im Winter immer angenehm warm sind, ich aber im Sommer immer schwitze wie blöd.

      Im Einsatz:
      Ich hatte die Stiefel nun schon bei vielen Wanderungen, Airsoftspielen oder auch im normalen Alltag an. Blasen hatte ich eigentlich nie, höchstens weichgelaufene Füße, aber nicht wirklich schmerzhaft oder so. Braun ist eigentlich in jedem Gelände eine gute Tarnfarbe. Man kann an Berghängen auch schier nicht umknicken, dafür ist Auto fahren leicht unangenehm, da die Stiefel nicht wirklich elastisch sind. In Kaufhäusern stört die Sohle ein Bisschen (quietscht auf den Fliesen und man bekommt Problemchen mit den Rolltreppen), aber das ist ja auch nicht wirklich relevant ;)
      Genervt haben mich nur die blöden Schnürsenkel.. kommen immer aus dem Stiefel raus und nach ein paar Metern im Unterholz sind sie dann offen :P
      Zur Wasserdichtigkeit.. solang man nicht durch Gewässer watet, die höher als das vorletzte Ösenpaar ist, absolut kein Problem. Aber wenn die Stiefel erstmal nass sind, ist es blöd. Dann hilft nur noch Ausziehen und über Nacht mittels Teelichtern von innen trocknen.

      [IMG:http://www.abload.de/img/hanwag3n7gy.jpg]

      Pflege/Zubehör:

      Da der Alaska GTX eine Goretexmembran hat, muss man geeignete (!!) Schuhcreme nehmen.. z.B. Collonil Sportwax, Sno-Seal. Bloß keine silikonhaltige Schuhcreme wie die BW Schuhcreme!!

      Das Obermaterial reinige ich mit Hilfe einer rauen Bürste und einem feuchten Lappen.. dann trage ich die Schuhcreme ganz dünn (!) mit einem Tuch auf.. nur so, dass das Leder etwas dunkler wird.

      Die Sohlen sind bei 30°C waschbar.. besonders im Sommer relevant, sofern man nicht auf Käsefüße steht :P

      Zu Goretexstiefeln empfehle ich die Falke TK2 Socken, die Feuchtigkeit sehr gut ableiten und an den Druckstellen gut gepolstert sind. Sie sind jeden Cent wert!

      Fazit:
      Für normales Airsoft wohl ein wenig übertrieben, aber dieser Stiefel bietet große Reserven für schwieriges Gelände und niedrige Temperaturen. Ich habe es keine Sekunde bereut, für mein Paar knapp 200€ hinzulegen und denke, dass ich diesen Stiefel noch sehr lange benutzen werde.
    • Sers,

      ich hab immer noch die erste Sohle drauf, Alles tiptop.
      Hatte bisher keine Probleme mit diversen Untergründen, ich war dieses Jahr auch zwo Mal mit den Stiefel auf den Gipfeln, wo sie auch hingehören. Über Geröllfelder rennen und auf abschüssigen Pfaden kraxeln? Kein Problem.
      Was mir aber aufgefallen ist, dass die Schnürsenkel endnervig sind, wenn man keine KSK-Hose oder Feldhose mit Schnürzug drüberzieht. Deswegen hab ich die Schnürsenkel gekürzt und binde sie nur noch per Doppelknoten zu.

      Ein anderer "Nachteil" ist, dass die Sohle zu hart und die Stiefel zu steif sind für normale Touren.. lässt sich aber trotzdem gut machen. Die Stiefel sind halt für schweres Gelände spezialisiert..

      MfG
      Klab
    • Angeblich ja in P-dorf und CW dienstlich geliefert?
      Die Tarnwirkung ist wirklich ein Bisschen besser, egal ob auf Wald- oder Sandboden. Aber ich find, dass die Waffen- und Kopftarnung wesentlich wichtiger ist.
      Das Kuriose: Hab nachts mal zwo Kollegen in Ausrüstung nebeneinander gestellt und mit dem Nachtsichtgerät begutachtet. Sowohl im aktiven wie auch im passiven Modus haben sich die braunen Wanderstiefel (in diesem Falle Meindl) besser der natürlichen Umgebung angepasst als die BW-Treter.. die erscheinen wie schwarze Klumpen im Wald, die Meindl haben etwa die Helligkeit vom TL-Stoff.
    • Zu den Steigeisen kann ich nichts sagen.
      Der Stiefel ist meiner Meinung nach für das Hochgebirge gedacht, da die Sohle recht steif ist, eine harte Sohle hat und einen Geröllschutzrand hat.
      Ich bin mit diesem Schuh auf 3 Gipfel gestiegen, klappt wunderbar, auch auf sehr unwegsamen Pfaden. Bin auch wie ein Blöder über ein Geröllfeld (medizinballgroße Brocken) gerannt, bei sowas fühlt sich der Schuh wie zu Hause.

      Im Moment teste ich die Hanwag Banks GTX, die mir als Schuhe fürs Leicht- bis Mittelgebirge angeboten wurde. Im Vergleich zu meinen Alaskas fühlen die sich wie Laufschuhe an :D

      Dieser Beitrag wurde bereits 4 mal editiert, zuletzt von Klab ()

    • Servus Klab, gutes Review. Sind die Schuhe auf deinen Fotos "Braun" oder ist das "Asche"? Bin mir grade wegen den Farben sehr unsicher. Hanwag hat sie auchnoch in "Marron" und Schwarz, bin deshalb sehr verwirrt. Dein dunkles Braun kommt sicherlich auch vom häufigen tragen, nehm ich mal an. Allerdings ist das "Braun" von Hanwag sehr hell.

      Vielleicht kannst du helfen.

      Grüße